Benediktinerkloster Disentis

Benediktinerkloster Disentis
Via Claustra 1
7180 Disentis/Mustér

Tel. +41 (0)81 941 22 24
Mob. +41 (0)79 423 03 80
abtei@kloster-disentis.ch
www.kloster-disentis.ch

Eine besondere «Location» für besondere Anlässe: Mauern, die Hunderte von Jahren alt sind. Gänge, die Geschichten erzählen. 1400 Jahre Stabilitas in Progressu: Beständigkeit im Voranschreiten. Das zeichnet das Benediktinerkloster Disentis aus. Das Klausur- und Kulturzentrum des Kloster Disentis hat alles zu bieten, was Sie sich wünschen – inkl. Beratung und Service von A bis Z.
Unsere Pforte hat offene Türen und Ohren. Sie ist bei uns der Dreh- und Angelpunkt. Hier gehen alle ein und aus: der Abt, die Mönche und Sie als Besucher.
Wir beten in Gemeinschaft. Wir feiern die heilige Messe. Wir lesen. Und wir hören beim Mittagessen einem Vorleser oder einer Lektüre zu.
Unser Tagwerk ist durch die gemeinsamen Gebets- und Essenszeiten bestimmt. Zwischen diesen Fixpunkten verrichten wir Arbeiten, die unsere Köpfe und unsere Hände beanspruchen – in Klosterkirche, Klostermuseum, Klosterbäckerei und und und.
Das Kloster umfasst nicht nur die Klosterkirche und die Marienkirche. Sondern eine grosse Liegenschaft. Mit Gebäuden, die instand gehalten werden müssen. Mit einer Umgebung, die gehegt und gepflegt sein will. Mit einer ganzen Reihe von Betrieben, die zum Wohl des Klosters und seiner Bewohner beitragen. Mit entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
Privatpersonen, Familien, Unternehmen, Institutionen aller Art, Korporationen, Vereine: Unser Kloster steht allen offen. Nicht nur für Gebet, Andacht und Besinnung. Sondern auch für weltliche Anlässe: Feste und Feiern und Anlässe aller Art.
Wenn Sie Geschichte und Kunst näher interessiert: Das Museumskloster ist die reinste Schatzkammer. Wir öffnen sie Ihnen gerne und führen Sie oder Ihre Gruppe auf Wunsch mit fachkundigen Kommentaren durch die Ausstellungen. Zugang finden Sie durch die Klosterkirche.
In den Klöstern wurde das Wissen seit eh und je der nächsten Generation weitergegeben. In schriftlicher und in mündlicher Form. So gesehen kann unser Gymnasium auf eine beinahe so lange Geschichte zurückblicken wie unser Kloster. Früher nannte man sie Klosterschule – die Schule, die vom Kloster geführt wird, die Schule, in der Mönche unterrichten, die Schule, die einige Schüler ins Kloster führte. Zum Beispiel Abt Vigeli Monn oder Dekan Pater Bruno Rieder oder Bruder Magnus Bosshard und einige weitere.